Webhosting Deutschland - Mein Hosting Partner

Mit WordPress-Updates auf dem Laufenden bleiben

Webhosting Deutschland - Mein Hosting PartnerWebhosting Deutschland - Mein Hosting PartnerWebhosting Deutschland - Mein Hosting PartnerWebhosting Deutschland - Mein Hosting Partner
Mit WordPress-Updates auf dem Laufenden bleiben

WordPress ist eine der beliebtesten Methoden zur Erstellung und Pflege einer Website. In diesem Artikel erklären wir, wie Sie dies am besten für sich selbst planen und wie Sie dies sicher tun können. Lesen Sie weiter, um alle Tipps und Tricks zu erfahren.

Bei einer WordPress-Website ist es wichtig, immer auf dem neuesten Stand zu bleiben. Ob es sich um Updates für Plugins, Updates für Themes oder Updates für WordPress selbst handelt. In WordPress gibt es bereits eine Option, mit der diese automatisch aktualisiert werden können. Wir raten jedoch davon ab, automatische Updates für die meisten Dinge zu aktivieren. Wenn etwas schief geht, sehen Sie das erst hinterher. Und das kann dazu führen, dass Ihre Website offline geht.

Es ist daher besser, diese manuell auf dem neuesten Stand zu halten. Und dies für sich selbst in regelmäßigen Abständen zu planen. Viele Dinge können automatisch in Ihrem Hosting-Paket eingestellt werden. Und machen Sie es sich leichter, ein Standardmuster dafür festzulegen. Im Folgenden finden Sie alle Tipps, die wir in jahrelanger Erfahrung mit dem Hosting von WordPress-Websites gesammelt haben.

Schritt 1, die Verfolgung von WordPress-Updates, die Backups

Backups sind ein wichtiger Bestandteil jedesWebsite-Hostings, unabhängig davon, welche Technologie Sie verwenden. WordPress-Websites können unzuverlässig sein, wenn es um Aktualisierungen geht, und können wegen einer einzigen fehlerhaften Aktualisierung komplett ausfallen. Daher ist es mehr als klug, eine gute Backup-Strategie zu haben, um sicherzustellen, dass Sie immer zu einem früheren Zeitpunkt der Website zurückkehren können. Für die meisten Websites empfehlen wir ein wöchentliches Backup. Wenn Sie viele Inhalte haben oder Kundenbestellungen bearbeiten, empfehlen wir, dies in kürzeren Abständen einzurichten. Dann wird sich der Schaden in Grenzen halten.

Backups können in der Systemsteuerung unter "Geplante Aufgaben" oder über WordPress selbst mit einem Backup-Plugin erstellt werden. Diese können dann einfach mit dem Plugin oder per FTP wiederhergestellt werden.

Schritt 2: Recherchieren Sie die Änderungen

Bei der Aktualisierung von Themes, Plug-ins und WordPress selbst ist es wichtig zu prüfen, ob alles korrekt zusammenarbeitet. Und um zu prüfen, welche Änderungen bei einer Aktualisierung vorgenommen werden. Ein Update eines Plug-ins, das noch nicht mit Ihrer WordPress-Version getestet wurde, kann ebenfalls dazu führen, dass es nicht mehr funktioniert oder ein Sicherheitsproblem verursacht. Es ist daher ratsam, sich zu informieren, welche Plug-ins sich ändern werden und was die neuesten Entwicklungen sind.

Schritt 3, die Aktualisierung der Website selbst

Die Aktualisierung von Plug-ins, Themes und WordPress-Versionen ist am klügsten, wenn Sie wissen, dass Ihre Website keine oder nur wenige Besucher hat. Dies geschieht in der Regel während der Nachtstunden und ist daher am besten hier zu erledigen. Es gibt einen Grund, warum wir Wartungsarbeiten an unseren Servern auch bis tief in die Nacht hinein planen. Ganz einfach: Es sind weniger Nutzer betroffen. Das gleiche Prinzip kann auf Ihre Website angewendet werden. Kündigen Sie dies rechtzeitig an, wenn Sie viele Nutzer haben, die täglich oder häufig zu Ihrer Website zurückkehren. Und wenn nötig, senden Sie eine E-Mail mit Uhrzeit und Datum. Für Websites, die Dienstleistungen anbieten oder verkaufen, gilt dies natürlich mehr als für eine Blog-Website.

Die Aktualisierung selbst ist ziemlich selbsterklärend, wenn Sie Schreibrechte auf der Website haben. Sollte eine Fehlermeldung erscheinen, besteht die Lösung oft darin, das betreffende Plug-in mit einer früheren Version neu zu installieren oder es zu löschen und mit der neuesten Version neu zu installieren.

Danach ist Ihre WordPress-Website wieder vollständig aktualisiert und Sie können bis zur nächsten Aktualisierungsrunde weitermachen. Wir empfehlen Ihnen, dies in Ihre Agenda aufzunehmen und mindestens einmal im Monat zu aktualisieren. So lassen sich viele Probleme vermeiden, die bei veralteter Technik auftreten können. So verhindern Sie, dass Ihre WordPress-Website ausfällt.

Verwaltetes WordPress-Hosting

Natürlich haben wir auch Managed WordPress Hosting-Pakete, in denen wir uns um die Wartung Ihrer WordPress-Website kümmern. Mit diesen Paketen müssen Sie sich keine Sorgen über Probleme mit Updates Ihrer WordPress-Website machen und wir sorgen dafür, dass Ihre Website immer verfügbar ist. Gegen einen geringen Aufpreis ist dies bereits im Vergleich zu einem Standardpaket möglich. Auf unserer WordPress Webhosting-Seite finden Sie alle Spezifikationen.